Revision 2014 der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen

Die Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) werden in etwa fünf- bis zehnjährigen Abständen überarbeitet, um neue Konzepte einzuführen, methodische Verbesserungen zu realisieren und neue Datenquellen einzuarbeiten. Die letzte Revision 2011 der VGR diente in erster Linie der Umstellung auf die neue Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ 2008).

Die VGR-Revision 2014 beinhaltet den Übergang vom „Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG)“ 1995 zum ESVG 2010. Grundlage für das ESVG 2010 bildet das weltweit gültige „System of National Accounts“ (SNA) der Vereinten Nationen in der Version SNA 2008. Das ESVG 2010 ist für alle Mitgliedstaaten der EU rechtsverbindlich, um zuverlässige und vergleichbare Aggregate der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zu ermöglichen.

Die Revision 2014 beinhaltet eine Vielzahl methodischer Änderungen, hervorzuheben ist die Behandlung von Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) und von militärischen Waffensystemen als Investitionen sowie die Einarbeitung der Ergebnisse des Zensus 2011.

Auch bei dieser umfassenden Revision erfolgte die Berechnung in erster Linie auf nationaler und darauf aufbauend auf regionaler Ebene. Es wurde das gesamte Rechenwerk überarbeitet und bis zum Jahr 1991 (regional zunächst bis zum Jahr 2000) zurückgerechnet, um den Nutzern konsistente lange Zeitreihen zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.vgrdl.de und www.destatis.de