Bundestagswahlen

Der Wahl zum Deutschen Bundestag liegt ein kombiniertes Mehrheits- und Verhältnis­wahlsystem zugrunde (personalisierte Verhältniswahl). Die Wahlperiode beträgt vier Jahre.

Mit der Erststimme wird in den Wahlkreisen mit relativer Mehrheit je ein Direktmandat gewählt.

Parteien, deren Anteil an den gültigen Zweitstimmen unter fünf Prozent liegt, ziehen nicht in den Bundestag ein (Fünf-Prozent-Klausel), es sei denn, dass sich ihre Direktbewerber in mindestens drei Wahlkreisen durchsetzen. Übersteigt die Zahl der von einer Partei in einem Land gewonnenen Direktmandate die Zahl der ihr nach den Zweitstimmen zustehenden Sitze, verbleiben ihr diese als Überhangmandate.
Das neue Wahlrecht sieht, um Überhangmandate zu vermeiden und dem negativen Stimmengewicht vorzubeugen, unter anderem folgende Neuerungen vor: Die Sitzverteilung des Bundestages erfolgt nicht mehr zuerst auf Bundes- sondern auf Länderebene. Dafür wird in einer ersten Stufe das Zweitstimmenergebnis des Bundeslandes ermittelt und die Zahl der direkt gewonnen Wahlkreise angerechnet. Gewinnt eine Partei mehr Wahlkreise als ihr aufgrund der Zweitstimme Sitze zustehen würden, so kann es zu Überhangmandaten kommen. In der zweiten Stufe der Sitzverteilung werden die bundesweit entstandenen Überhangmandate durch die Schaffung von so genannten Ausgleichsmandaten neutralisiert. Zu diesem Zweck wird die Anzahl der Sitze des Bundestages so lange erhöht, bis sich der Zweitstimmenanteil der Parteien zuzüglich der Überhangmandate darin widerspiegelt.

Ansprechpartner

Berlin

Geert Baasen
030 9021 - 3633

Ilka Gnendiger
030 9021 - 3374

Stefanie Dobs
030 9021 - 3631

landeswahlleiterin@
wahlen-berlin.de

Brandenburg

Kathrin Behling
030 9021 - 3485

Wahlen.Brandenburg@
statistik-bbb.de