Vorabinformation externer Nutzerinnen und Nutzer über statistische Ergebnisse

Nach dem Verhaltenskodex für Europäische Statistiken sollen Ergebnisse der amtlichen Statistik von den statistischen Stellen selbst veröffentlicht und allen externen Nutzerinnen und Nutzern gleichzeitig und gleichberechtigt zur Verfügung gestellt werden. Davon gibt es begründete Ausnahmen, die nach internationaler Praxis akzeptiert sind, wenn sie transparent gemacht werden. Hierunter fallen Vorab-Informationen an Landesverwaltungen, die mit Medienanfragen zu den Veröffentlichungen der Statistikämter rechnen müssen. Nach dem Europäischen Verhaltenskodex ist die Beschränkung von Vorab-Informationen ein Kriterium für die „Unparteilichkeit und Objektivität“ eines Statistikamtes. Ziel ist es, durch Transparenz und eine restriktive Praxis politischer Einflussnahme vorzubeugen und die Glaubwürdigkeit der statistischen Ergebnisse sicher zu stellen.

Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg folgt den Regelungen des Europäischen Verhaltenskodex und gibt in der Regel Pressemitteilungen mit Sperrfrist frühestens am Vortag der Veröffentlichung um 10 Uhr der Senatskanzlei und den Senatsverwaltungen Berlin sowie der Staatskanzlei und den Ministerien Brandenburg.