02.03.2022

Tourismus 2021 in Brandenburg

Noch keine Erholung in Sicht

Pressemitteilung Nr. 37

Im Jahr 2021 wurden in den Brandenburger Beherbergungsbetrieben 3,2 Millionen Gäste mit 10 Millionen Übernachtungen gezählt. Das sind 0,3 Prozent weniger Übernachtungen als im Vorjahr, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt. Gegenüber dem Jahr 2019, in dem die Pandemie noch keine Rolle spielte, ging die Zahl der Übernachtungen um 27,7 Prozent zurück. Die Übernachtungen fielen auf das Niveau von 2007 zurück.

Die Zahl der ausländischen Gäste stieg 2021 gegenüber 2020 um 5,3 Prozent auf 168 000. Deren Übernachtungen lagen mit 521 000 sogar um 6,6 Prozent höher als 2020.
Die Zahl der Gäste aus dem Inland sank dagegen im gleichen Zeitraum um 3,4 Prozent auf 3 Millionen und die der Übernachtungen um 0,6 Prozent auf 9,6 Millionen. Damit wurden 2021 genauso viele Übernachtungen inländischer Gäste gezählt wie in Berlin, nachdem 2020 in Brandenburg nach über 16 Jahren erstmals wieder mehr Übernachtungen gezählt wurden als in Berlin.

Reisegebiete

Der Spreewald, das seit Jahren beliebteste Reisegebiet, musste 2021 gegenüber 2020 die größten absoluten Verluste hinnehmen (–53 300 Gäste und –122 500 Übernachtungen). Auch wenn das Niveau von 2019 für alle Reisegebiete unerreicht blieb, konnte das Dahme-Seenland dagegen mit dem größten absoluten Zuwachs an Gästen (+42 600) und Übernachtungen (+70 000) gegenüber 2020 aufholen.

Gemeinden

Die Stadt Potsdam war die Gemeinde mit den meisten Gästen (293 000) und Übernachtungen (843 000) im Land Brandenburg. Elf Gemeinden zählten im Jahr 2021 jeweils mehr als 200 000 Übernachtungen. Dies waren, neben Potsdam, Rheinsberg und Burg mit jeweils 369 000, Senftenberg (318 000), Templin (257 000), Bad Saarow (241 000), Schönefeld (239 000), Werder (226 000), Lübbenau (215 000), Brandenburg an der Havel (214 000) sowie Grünheide (201 000).

Kapazität

Ende Dezember 2021 waren 1 381 Beherbergungsstätten mit mindestens zehn Betten und 54 Campingplätze für Urlaubscamping geöffnet. Die durchschnittliche Auslastung der Betten betrug im Jahresverlauf 33,0 Prozent. Im Vorjahreszeitraum lag sie bei 33,2 Prozent und im Jahr 2019 noch bei 42,3 Prozent.

Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Datenangebot

Weitere Daten finden Sie unter www.statistik-berlin-brandenburg.de/tourismus-und-gastgewerbe, im Detail in den statistischen Berichten G IV-1 , G IV-8 und G IV-9.

Kontakte

Monika Buchholz

Tourismus

Antje Brümmerstädt

Tourismus

Antje Brümmerstädt

Tourismus

Ähnliche Artikel