August 2022, monatlich

Verbraucherpreisindex im Land Berlin und im Land Brandenburg

Kurze Zusammenfassung

Im August 2022 erhöhten sich die Verbraucherpreise im Vergleich zu August 2021 in Berlin um 7,6 Prozent und in Brandenburg um 7,9 Prozent. Gegenüber Juli 2022 stiegen die Preise mit einem Plus von 0,1 Prozent in Berlin und einem Plus von 0,4 Prozent in Brandenburg moderat.

Preistreiber waren die Preise für Energie. Hier ist das Niveau trotz leichter Abschwächung der Teuerung weiterhin hoch. Nahrungsmittelpreise stiegen nochmals deutlich an und erreichten ein weiteres Rekordhoch. Auch ohne Energie und Nahrungsmittel lag die Teuerung mit 3,7 Prozent in Berlin und 3,3 Prozent in Brandenburg weit über der Teuerung der letzten Jahre.

Die Energiepreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat in Berlin um 30,1 Prozent und in Brandenburg um 35,8 Prozent. Es waren vor allem die Preise für Heizöl und Gas, die mit Steigerungen um 103,8 Prozent bzw. 90,9 Prozent in Berlin und um 107,5 Prozent bzw. 92,8 Prozent in Brandenburg auf die Energiepreise wirkten. Auchdie Preise für feste Brennstoffe, wie z.B. Kohle oder Pellets, wurden deutlich teurer. In Berlin stiegen die Preise um 82,4 Prozent und in Brandenburg um 51,3 Prozent. Bei den Kraftstoffen schwächte sich die Teuerung gegenüber dem Vorjahr ab.

Die Nahrungsmittelpreise stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat in Berlin um 17,9 Prozent und in Brandenburg um 17,4 Prozent.

Metadaten zu diesem Bericht

Wie kommen die Daten für den Statistischen Bericht zustande? Die Metadaten geben Aufschluss über die erhobenen Daten, enthalten den Erhebungsbogen sowie ggf. auch eine Datensatzbeschreibung.

Verbraucherpreisindex für Deutschland
Metadaten ab 2019

Laden Sie hier den kompletten Bericht herunter.

Berlin

2., korrigierte Ausgabe

Weitere Berichtszeiträume

Kontakte

Ansprechpersonen

Katja Kirchner

Preise

Katrin Schoenecker

PREISE